Vorwort

 

 Die hier aufgeschriebenen Themen sollen einige unserer wichtigsten Lebensbereiche in ihrer Vielgestaltigkeit widerspiegeln. Ich habe versucht die Gedanken wie Perlen auf eine Schnur zu ziehen und sowohl einen Ausflug in kritische, sarkastische, komische, traurige und heitere zuletzt auch troestliche Seelenzustaende zu beschreiben. Vielleicht gelingt es,  wenn wir die Zeilen in uns aufnehmen, dass wir dann wieder einen besseren Zugang zu den Herzen unserer Naechsten und zu den Schoenheiten dieser Welt finden.

      Manchmal meine ich, dass sich selten etwas Neues ereignet. Sind es immer dieselben Geschichten, die wir erleben oder die von vielen  Leuten erlebt werden? Aber ist es nicht so, dass der Stundenrhythmus bei jedem Menschen anders eingeteilt ist? Trotzdem finden wir  alle zueinander.

      Halten wir einmal fest -  was uns gut tut.... Gedanken und Erlebnisse, die uns aufbauen und in eine andere Welt eintauchen lassen. Halten wir sie bewusst  noch fester, sonst fliegen  sie schneller  von uns fort, als die Schwalben in den Sueden.

      Lese ich heute die Zeilen, die im Grunde einen kleinen Teil und einige Momente auch aus meinem Leben beleuchten, so ist es fuer mich nicht mehr so unbegreifbar, dass mich diese Gedankengaenge fuer Jahre so intensiv beschaeftigt haben.

      Frueher misstraute ich Menschen, die mir in meinen fuer mich fast unloesbaren Situationen sagten - mit dem aelterwerden sieht alles ganz anders aus. Verbissen versuchte ich fuer alles eine Loesung zu finden. 

     Ich wurde mehr und mehr unausgeglichener, weil mir versagt blieb, fuer alles eine Loesung  zu finden. 

     Warum eigentlich, warum war ich so verbohrt, so suechtig danach zu sein, fuer alles eine Loesung zu finden?!

      Ist es nicht viel interessanter Fragen fuer einen spaeteren Zeitpunkt offen zu lassen? Probleme kommen und gehen. Man ist heute so und morgen so aufgelegt. Man kann nicht immer alles fuer den anderen  zufriedenstellend beantworten. Oftmals sprudelt uns eine Antwort heraus, die fuer uns korrekt und wichtig ist. Der andere aber koennte sie   als eine oberflaechliche Antwort einstufen. .....die ist einfach nur so dahingesagt, schnell, manchmal auch zu schnell ist sie ueber unsere Lippen gesprungen. 

     Also sollten wir uns bei den Gedankengaengen Zeit lassen.  Alles in einem ausgeglichenen, festabgrenzenden Gedankenflug ueberdenken, dann kommen wir dem anderen leichter naeher.

      Die Zeit belehrte mich wahrhaft schneller, als ich je in meinen Traeumen erwarten konnte, weil sich Probleme und Situationen loesten  als waeren sie nie vorhanden gewesen.  Zum Beispiel Naturgewalten, wie Hungersnoete und Krankheiten, die heute viele Laender heimsuchen. Die oft in den Medien gezeigte Gewalt zwischen den Menschen bzw. den Laendern..... Wie laecherlich sind da meine - oder Ihre - Probleme?

     So gesehen sind sie nicht einmal so gross wie ein Staubkorn im Sand. Also lebe - lebe - das geliehene und geschenkte Leben!

                                                                        Witburg Daehling